Coworking Code of Conduct

Die German Coworking Federation ist bestrebt, eine Atmosphäre der Kreativität und Inklusion zu erhalten und die Vielfalt unserer Bewegung in den Vordergrund zu stellen

Wir schlagen den folgenden Verhaltenskodex (Code of Conduct) als Vorlage vor, die Du für Deine eigenen Coworking-Events verwenden und modifizieren kannst. Wir glauben, dass jeder Mensch, der an Coworking-Events teilnimmt, Respekt und eine Erfahrung frei von Belästigung oder Diskriminierung verdient. Ebenso verdient jeder Mensche einen klaren und direkten Weg, um jede Form von Belästigung, Diskriminierung oder andere Missstände zu melden und damit umzugehen, egal ob es sich um andere Teilnehmer:innen, Sponsor:innen, Organisator:innen, Referent:innen oder Mitarbeiter:innen handelt.

Ziel

Die German Coworking Federation verpflichtet sich, eine belästigungsfreie Erfahrung für jeden Menschen zu bieten, unabhängig von Geschlecht, Geschlechtsidentität und -ausdruck, sexueller Orientierung, Behinderung, körperlichem Aussehen, Körpergröße, Alter oder Religionszugehörigkeit. Wir dulden keine Belästigung in irgendeiner Form. Veranstaltungsteilnehmer:innen, die gegen diese Regeln verstoßen, müssen mit Konsequenzen rechnen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf den Ausschluss von der Veranstaltung ohne Rückerstattung. Mit der Teilnahme an dieser Veranstaltung erklärst Du dich damit einverstanden, dich an diese Richtlinien zu halten. Wir erwarten von unserer Gemeinschaft, dass sie uns hilft, eine sichere und positive Erfahrung für alle zu realisieren.
Was ist Belästigung?

Belästigung umfasst, ist aber nicht beschränkt auf:

  • Verbale Äußerungen, die Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, Geschlechtsidentität und -ausdruck, sexueller Orientierung, Behinderung, körperlichem Aussehen, Körpergröße, Alter, Religion verstärken.
  • Sexuell aufgeladene Witze, Aussagen oder Kommentare.
  • Erstellung oder Zurschaustellung von sexuellen Bildern im öffentlichen Raum.
  • Vorsätzliche Einschüchterung, Stalking oder unerwünschte Verfolgung.
  • Belästigendes Fotografieren oder Video-/Audioaufnahmen.
  • Anhaltende Störung von Gesprächen oder anderen Veranstaltungen.
  • Unangemessener Körperkontakt.
  • Eindringen in den persönlichen Raum.
  • Unerwünschte sexuelle Aufmerksamkeit.
  • Befürwortung oder Ermutigung zu einem der oben genannten Verhaltensweisen.

Diese Verhaltensweisen sowie andere, die im Folgenden beschrieben werden, sind nicht förderlich für ein einladendes Umfeld und sind daher bei dieser Veranstaltung verboten.

Meldung

Wenn jemand Dir oder anderen das Gefühl gibt, unsicher oder unwillkommen zu sein, empfehlen wir Dir, dies so schnell wie möglich zu melden. Die Mitarbeiter:innen der Veranstaltung sind an ihrer Kleidung oder ihren Namensschildern zu erkennen und werden instruiert, wie sie auf Belästigungen reagieren sollen. Alle Beschwerden werden ernst genommen und von den Veranstalter:innen oder engagierten Mitarbeiter:innen bearbeitet. Du kannst eine Meldung entweder persönlich oder anonym machen, beides wird unten beschrieben.

Anonyme Meldung

Die German Coworking Federation wird ein Online-Formular einrichten, um Belästigungen zu melden. Wir versprechen, Informationen, die wir durch anonyme Meldungen erhalten, vollständig zu untersuchen und entsprechend zu handeln.

Inklusive Sprache

Da Sprache sowohl ein Spiegelbild als auch ein Beitrag zur Kultur ist, bitten wir alle Teilnehmenden, eine Sprache zu verwenden, die die besten Aspekte der Coworking-Kultur zeigt und Sprache zu vermeiden, die andere entfremden oder verunglimpfen könnte. Das bedeutet, dass wir Dich bitten, die folgenden Richtlinien zu befolgen, was als respektlose Sprache gilt.

Rassismus

Rassismus ist in allen Gesellschaften weltweit tief verwurzelt, existiert in allen sozialen Schichten und ist mit einer langen Geschichte von Gewalt, Unterdrückung und Herrschaft verbunden. Einzelpersonen oder eine Gruppe von Menschen aufgrund ihrer ethnischen Herkunft in abwertender, herabsetzender oder bösartiger Weise anzusprechen, ist rassistisch, respektlos und schädlich. Wir dulden kein rassistisches Verhalten, keine Verunglimpfungen, Aussagen oder Witze.

Sexismus

Wir raten dringend, geschlechtsspezifische Pronomen sowie alle geschlechtsspezifischen Begriffe zu vermeiden. Es wird von jedem erwartet, dass die von den anderen gewählten Pronomen respektiert werden. Versuche, Wörter wie „Kerl“ oder „Jungs“ zu vermeiden, um Gruppen anzusprechen. Diese Kurzschrift trägt zu sprachlichen Barrieren bei, die zu Ausgrenzung und einer unfreundlichen Umgebung führen.

Umsetzung

Wenn Teilnehmende ein belästigendes Verhalten an den Tag legen, behalten sich die Organisatoren das Recht vor, Maßnahmen zu ergreifen, um eine einladende Umgebung für andere Teilnehmende zu schaffen. Dazu gehören Verwarnungen, der Ausschluss von der Veranstaltung ohne Rückerstattung oder andere Maßnahmen, die als angemessen erachtet werden. Die Veranstaltungsorganisation ist befugt, gegen alles vorzugehen, was darauf abzielt oder die eindeutige Auswirkung hat, die Umgebung für alle Teilnehmenden feindselig zu gestalten. Wir erwarten von den Teilnehmenden, dass sie diese Regeln an allen Veranstaltungsorten und bei allen veranstaltungsbezogenen sozialen Aktivitäten befolgen, und wir ermutigen die Teilnehmenden, diese Richtlinien auch außerhalb der von der Veranstaltung genehmigten Aktivitäten zu befolgen.

Persönliche Meldung

Du kannst eine persönliche Meldung machen, indem Du: 

  • Kontakt aufnimmst mit einem GCF-Mitglied, erkennbar an dem Outfit/Abzeichen.
  • E-Maile uns: conduct@coworking-germany.org
  • Ruf uns an: Während der Konferenz wird eine Hotline zur Verfügung stehen, die Du unter [#] anrufen kannst. Bei der Entgegennahme einer persönlichen Meldung werden unsere Mitarbeiter:innen sicherstellen, dass wir Dein Problem privat und sicher besprechen. Du kannst andere Mitarbeiter:innen der Veranstaltung hinzuziehen, um sicherzustellen, dass Deine Meldung ordnungsgemäß bearbeitet wird. Zu diesem Zeitpunkt werden wir Dich bitten, die Details der Belästigung zu erläutern. Dies kann ein schwieriger Prozess sein, aber wir werden ihn so respektvoll wie möglich handhaben, und Du kannst gerne jemanden zur Unterstützung mitbringen. Wir werden Dich niemals auffordern, jemanden zu konfrontieren, und wir werden Deinen Namen oder Informationen nicht an die beschuldigte Person weitergeben. Unser Team wird Dich gerne mit dem Sicherheitsdienst, den Strafverfolgungsbehörden oder anderen lokalen Diensten in Verbindung setzen, die Du hinzuzuziehen wünschst. Wir möchten, dass Du dich sicher und wohl fühlst. Deine Anwesenheit ist für uns wichtig.
Wichtige Kontaktnummern

Polizei: (hängt vom Veranstaltungsort ab) Medizinischer Notfall: (hängt vom Veranstaltungsort ab)

Fotopolitik

Alle Fotograf:innen der Veranstaltung werden versuchen, eine Erlaubnis für die Weiterveröffentlichung einzuholen. Es steht den Teilnehmenden frei, darum zu bitten, dass Fotos von ihnen in Werbematerialien nicht veröffentlicht werden. Um die Privatsphäre und persönliche Grenzen zu wahren, müssen alle Teilnehmenden fragen, bevor sie Fotos machen, die eindeutig eine kleine Gruppe oder eine einzelne Person zeigen sollen.

Allgemeine Richtlinien

Auf dieser Veranstaltung ist kein Platz für Sprache, die offen oder beiläufig eine Person oder Gruppe herabwürdigt. Jegliche Worte oder Ausdrücke, egal wie scheinbar harmlos, die negative Stereotypen aufrechterhalten und Ausgrenzung vermitteln, sind nicht erlaubt. Einige davon können subtil sein und ohne bösen Willen gesagt werden, weshalb wir die Teilnehmer ermutigen, ihre eigene Sprache zu überprüfen und diesen Leitfaden als Gelegenheit zum Lernen zu nutzen. Einige Beispiele für Sprache, die wir zu vermeiden versuchen, findest Du in den folgenden Beispielen.

Ableismus

Wörter wie „verrückt“, „dumm“, „geisteskrank“ oder „lahm“ sind Beispiele für Sprache, die Menschen mit körperlichen oder geistigen Behinderungen abwertet. Viele Menschen verwenden diese Wörter nicht, weil sie verletzend sein wollen, sondern weil sie versuchen, etwas zu beschreiben, das ihrer Meinung nach außerhalb der Norm liegt, was schädliche Stereotypen verstärkt und sich auf echte Menschen auswirkt. Versuche stattdessen, Deinen Wortschatz zu erweitern und Wege zu finden, dich angemessener, inklusiver und eleganter auszudrücken.

Mediation

Wenn Du das Gefühl hast, dass Du fälschlicherweise oder unfair beschuldigt wurdest, gegen diesen Verhaltenskodex (Code of Conduct) verstoßen zu haben, solltest Du das Personal oder einen Veranstalter mit einer kurzen Beschreibung Deiner Beschwerde informieren. Deine Beschwerde wird in Übereinstimmung mit den Governance-Richtlinien der German Coworking Federation behandelt.

 

Dieser Code of Conduct basiert auf dem Code of Conduct der Django Software Foundation und wurde für die German Coworking Federation angepasst.

11 + 4 =

GCF Verhaltenskodex

Wenn Du glaubst, dass jemand gegen den Verhaltenskodex (Code of Conduct) verstößt, bitten wir Dich, dies der German Coworking Federation per E-Mail an conduct@coworking-germany.org zu melden. Alle Meldungen werden vertraulich behandelt. In einigen Fällen kann es vorkommen, dass wir eine öffentliche Erklärung abgeben müssen. Wenn das der Fall ist, werden die Identitäten aller Opfer und Bericht erstattenden Personen vertraulich behandelt, es sei denn, diese Personen weisen uns anders an.

Wenn Du glaubst, dass jemand in körperlicher Gefahr ist, benachrichtige bitte zuerst die zuständigen Strafverfolgungsbehörden. Wenn Du Dir nicht sicher bist, welche Strafverfolgungsbehörde zuständig ist, gib dies bitte in Deinem Bericht an und wir werden versuchen, sie zu benachrichtigen.

Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob es sich bei dem Vorfall um einen Verstoß handelt oder ob der Ort, an dem er sich ereignet hat, unter diesen Verhaltenskodex fällt, bitten wir Dich, ihn dennoch zu melden. Wir würden lieber ein paar zusätzliche Meldungen haben, bei denen wir uns entscheiden, keine Maßnahmen zu ergreifen, als eine Meldung über einen tatsächlichen Verstoß zu übersehen. Wir sind Dir gegenüber nicht negativ eingestellt, wenn wir feststellen, dass es sich bei dem Vorfall nicht um einen Verstoß handelt. Und das Wissen um Vorfälle, die keine Verstöße sind oder sich außerhalb unserer Bereiche ereignen, kann uns auch dabei helfen, den Verhaltenskodex oder die ihn umgebenden Prozesse zu verbessern.

Bitte gib in Deinem Bericht an:

  • Deine Kontaktdaten (damit wir uns mit Dir in Verbindung setzen können, falls wir nachhaken müssen)
  • Namen (echte Namen, Spitznamen oder Pseudonyme) aller beteiligten Personen. Wenn es außer Dir noch andere Zeugen gab, versuche bitte, auch diese anzugeben.
  • Wann und wo sich der Vorfall ereignet hat. Sei bitte so genau wie möglich.
  • Deine Schilderung des Vorfalls. Wenn es eine öffentlich zugängliche Aufzeichnung gibt (z.B. ein Mailinglisten-Archiv oder ein öffentlicher IRC-Logger), füge bitte einen Link bei.
  • Jeder zusätzliche Kontext, von dem Du glaubst, dass er für den Vorfall existiert.
  • Wenn Du glaubst, dass dieser Vorfall noch andauert.
  • Jede andere Information, von der Du glaubst, dass wir sie haben sollten.

    Die German Coworking Federation hat ein Online-Formular eingerichtet, um Belästigungen anonym zu melden. Wir versprechen, Informationen, die wir durch anonyme Meldungen erhalten, vollständig zu untersuchen und entsprechend zu handeln.

    Was passiert, nachdem Du eine Meldung eingereicht hast?

    Du erhältst umgehend eine E-Mail des GCF-Komitees Verhaltenskodex mit einer Empfangsbestätigung. Wir versprechen, den Eingang innerhalb von 24 Stunden zu bestätigen (und streben an, deutlich schneller zu sein).

    Das Komitee wird sich sofort treffen, um den Vorfall zu prüfen und festzustellen:

    • Was passiert ist.
    • Ob dieser Vorfall einen Verstoß gegen den Verhaltenskodex darstellt.
    • Wer Übeltäter:in war.
    • Ob es sich um eine andauernde Situation handelt, oder ob eine Bedrohung für die physische Sicherheit von Personen besteht.
    • Wenn festgestellt wird, dass es sich um einen andauernden Vorfall oder eine Bedrohung für die physische Sicherheit handelt, ist die unmittelbare Priorität der Arbeitsgruppen der Schutz aller Beteiligten. Das bedeutet, dass wir eine „offizielle“ Reaktion verzögern können, bis wir glauben, dass die Situation beendet ist und alle physisch sicher sind.

    Sobald die Komitee einen vollständigen Bericht über die Ereignisse hat, wird es eine Entscheidung treffen, wie esreagieren soll. Mögliche Reaktionen sind:

    • Nichts (wenn wir feststellen, dass kein Verstoß vorliegt).
    • Ein privater Verweis des Komitees an die betroffene(n) Person(en).
    • Ein öffentlicher Verweis.
    • Eine auferlegte Auszeit (z.B. jemanden zu bitten, „eine Woche Auszeit“ von einer Mailingliste oder IRC zu nehmen).
    • Ein permanenter oder temporärer Ausschluss von einigen oder allen GCF-Bereichen (Mailinglisten, IRC, etc.)
    • Eine Bitte um eine öffentliche oder private Entschuldigung.
    • Wir werden der Person, die den Bericht eingereicht hat, innerhalb einer Woche entweder mit einer Lösung oder einer Erklärung, warum die Situation noch nicht gelöst ist, antworten.

    Sobald wir unsere endgültige Maßnahme festgelegt haben, setzen wir uns mit der ursprünglich meldenden Person in Verbindung, um mitzuteilen, welche Maßnahmen wir ergreifen werden (falls überhaupt). Wir werden das Feedback der meldenden Person über die Angemessenheit unserer Antwort berücksichtigen, aber wir garantieren nicht, dass wir darauf reagieren werden.

    Schließlich wird die Arbeitsgruppe dem GCF-Vorstand einen Bericht über die Situation vorlegen. Der Vorstand kann sich für einen öffentlichen Bericht über den Vorfall entscheiden.

    Was ist, wenn dein Bericht einen möglichen Verstoß durch ein Mitglied des Komitees betrifft?

    Wenn Deine Meldung ein aktuelles Mitglied des Verhaltenskodex-Komitees betrifft, fühlst Du Dich möglicherweise nicht wohl dabei, Deine Meldung an das Komitee zu senden, da alle Personen im Komitee die Meldung sehen werden.

    In diesem Fall kannst Du Deine Meldung direkt an den Vorstand der GCF unter hello@coworking-germany.org senden.

    Überprüfung

    Jede der direkt beteiligten oder betroffenen Parteien kann eine Überprüfung der Entscheidung des Komitees beantragen. Um einen solchen Antrag zu stellen, kontaktiere den GCF-Vorstand unter hello@coworking-germany.orgmit Deinem Anliegen und Deiner Begründung und der GCF-Vorstand wird den Fall überprüfen.

    Verhaltenskodex – Durchsetzungshandbuch

    Dies ist das Handbuch zur Durchsetzung des Verhaltenskodexes der German Coworking Federation. Es wird verwendet, wenn wir auf ein Problem reagieren, um sicherzustellen, dass wir konsistent und fair sind. Im Interesse der Transparenz veröffentlichen wir es hier.

    Das Komitee für den Verhaltenskodex
    Alle Reaktionen auf Berichte über Verhaltensverstöße werden von einemCode of Conduct Komitee („das Komitee“) verwaltet.

    Der Governance Kreis („der Kreis“) wird dieses Komitee einrichten, das aus mindestens drei Personen besteht. Eine Person wird zum Vorsitz des Komitees ernannt und ist für alle Berichte an den Governance Kreis verantwortlich.

    Wie das Komitee auf Berichte reagieren wird

    Wenn ein Bericht an das Komitee geschickt wird, antwortet dieses sofort auf den Bericht, um den Erhalt zu bestätigen. Diese Antwort muss innerhalb von 24 Stunden erfolgen, wobei das Komitee bestrebt sein sollte, wesentlich schneller zu antworten.

    In der Anleitung zum Melden findest Du Einzelheiten darüber, was Berichte enthalten sollten. Wenn ein Bericht nicht genügend Informationen enthält, wird das Komitee alle relevanten Daten einholen, bevor es handelt. Das Komitee ist befugt, im Namen der German Coworking Federation zu handeln und alle beteiligten Personen zu kontaktieren, um eine vollständigere Darstellung der Ereignisse zu erhalten.

    Das Komitee wird dann den Vorfall überprüfen und nach bestem Wissen und Gewissen feststellen:

    • was passiert ist
    • ob dieser Vorfall einen Verstoß gegen den Verhaltenskodex darstellt
    • wer, wenn überhaupt, der Übeltäter war
    • ob es sich um eine andauernde Situation handelt und ob eine Bedrohung für die physische Sicherheit von Personen besteht.
    • Diese Informationen werden schriftlich gesammelt, und wann immer möglich werden die Beratungen des Komitees aufgezeichnet und aufbewahrt (z.B. Slack-Protokolle, E-Mail-Diskussionen, aufgezeichnete Telefongespräche, usw.).

    Das Komitee sollte anstreben, sich innerhalb einer Woche auf eine Lösung zu einigen. Falls in dieser Zeit keine Lösung gefunden werden kann, antwortet das Komitee der berichtenden Person mit einem Update und einem voraussichtlichen Zeitplan für die Lösung.

    Unilaterales Handeln

    Wenn die Handlung andauert (z.B. wenn jemand in einem Event, egal ob persönlich oder virtuell, belästigt) oder eine Bedrohung für die Sicherheit von jemandem darstellt (z.B. Androhung von Gewalt), kann jedes Mitglied des Komitees sofort handeln (bevor ein Konsens erreicht ist), um die Situation zu beenden. In andauernden Situationen kann jedes Mitglied nach eigenem Ermessen alle dem Komitee zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, einschließlich Verbote und Sperren.

    Wenn der Vorfall eine physische Gefahr darstellt, kann – und sollte – jedes Mitglied des Komitees einseitig handeln, um die Sicherheit zu schützen. Dies kann die Kontaktaufnahme mit den Strafverfolgungsbehörden (oder anderen lokalen Mitarbeitern) und das Sprechen im Namen der German Coworking Federation beinhalten.

    In Situationen, in denen ein einzelnes Komiteemitglied unilateral handelt, muss es seine Handlungen innerhalb von 24 Stunden dem Komitee zur Überprüfung melden.